Home

So ortet die US Army

 

handyortung-us-armyDie US Army hat darüber nachgedacht ihre Krieger mit Handys zu versorgen um diese im Kriegsgebiet auffinden zu können. Im Normalfall arbeitet eine kostenlose natürlich und verschollene Krieger können aufgefunden werden. Jedoch war die Angst vor Schindluder, seitens der feindlichen Armee, überaus groß. Die Mobiltelefonauffindung im Krieg wurde aus diesem Grund beendet und sie wird überhaupt nicht weiterhin ausgeführt (Mobilspionage).

 

Wenn Sie ein Mobiltelefon verschenken mögen, machen Sie doch mal folgendes: Aktivieren Sie GPS und verstecken Sie das Handy irgendwo draußen. Durch die Mobiltelefonortung hat die Geschenkempfängerin anschließend die Gelegenheit das Präsent zu forschen. Alsbald der Geschenkempfänger das Handy gefunden hat, wird die Überraschung sehr groß sein. Allerdings keinesfalls nur Handys lassen sich verbergen. Lassen Sie gleichfalls verschiedene Geschenke lozieren, indem Sie das Mobiltelefon dazulegen!

 

Sehr viele Einsatzmöglichkeiten

 

Zig Sachen kann man mit der Smartphoneortung durchführen. Man kann äußerst viel mit Hilfe einer Handylozierung anstellen, weil die Technik bereits heute sehr entwickelt ist. Sicherlich lässt sich auch Verbotenes mit einer Handyauffindung tun, wie bei beinahe jeglichen neuen Techniken wie z. B. die Verfolgung von Personen ohne ihre Einveständnis. Dass es zum Missbrauch kommen kann, sollte Ihnen klar sein, wenn Sie die Satelliten Einstellung auf dem Smartphone einschalten.

 

Je dichter Telefonantennen innerhalb eines Areals vorkommen, umso präziser kann die Handylozierung ausgeführt werden. In Großstädten ist unter Umständen die Auffindung bis zu 10 Metern möglich. Sofern das Handysignal – beispielsweise in abgelegenen Ortschaften – eine weitere Relation bis zum Funkmast vollbringen muss, sinkt die Präzision. Eine hervorragende Ortung erhält man anhand von GPS. Die Lokation wird mittels GPS-Satelliten mit einer Genauigkeit von 1 bis 5 Metern ermittelt.

 

Selber kann man ohne vorherige Erlaubnis nicht loziert werden. Üblicherweise kommt per Textnachricht die Einverständnisanfrage, ob man loziert werden mag und sofern man die beantwortet, ist die Ortung erst machbar. Somit ist die Sicherheit gegeben und es kann zu keinem Missbrauch kommen. Anders sieht es bei Kriminellen aus. Diese können ohne deren Erlaubnis geortet werden.

 

Globale Ortungen problemlos möglich

 

Für den Fall, dass das Handy bei einem Lozierungsservice registriert ist, kann man es global lozieren. Um die Lozierung zu bewerkstelligen langt ein Computer, ein Smartphone oder ein PDA sowie eine Konnexion zum Internet.

 

Um die Smartphoneortung machen zu können, muss man bei den meisten Serviceleistern Bares bezahlen oder ein Abonnement schließen. Derartige Provider sind relativ kostenintensiv und nicht praktisch. Einfacher und vor allem kostenfrei geht es bei anderen Anbietern wie bspw. Google Latitude. Auf diesen kann man seine Bekannten finden, Sehenswürdigkeiten entdecken und selber geortet werden.

 

Vorher nur für besonders schwere Fälle zugelassen

 

Die Handyortung wurde vor ein paar Jahren für die Ortung von Straftätern oder verloren gegangenen Leuten lanciert. Um ein Handy früher orten zu können verging wegen langatmigen und keinesfalls simplen Errechnungen viel Zeit. Inzwischen ist die Mobiltelefonauffindung wegen Satelliten sehr einfach und beinahe alle können diese bewerkstelligen. Eine besondere Software kalkuliert den Aufenthaltsort in Windeseile aus und ermittelt selbige.

 

Sofern das Mobiltelefon gestohlen wurde, kann man dieses mit der Lozierung finden. Den Polizisten in dem Revier kann den Aufenthaltsort mittels der gewonnenen Informationen geben. Diese werden daraufhin zu der Position des Handys fahren und probieren den Klauer zu stellen. Falls der Klauer erwischt wird, bekommt man sein Mobiltelefon zurück.

 

Portale für die Handyortung nutzen

 

Es gibt Portale bei denen man mitmachen kann, die besonders für die Handyortung programmiert sind. Neben der Möglichkeit seinen Buddies den eigenen Aufenthaltsort sichtbar zu machen, kann man auf diesen Netzwerken auch den Aufenthaltsort der Buddies ermitteln. Ebenfalls kann jeder Communityteilnehmer Kuriositäten und Bemerkenswertes aus der Ortschaft, in welcher er sich befindet, veröffentlichen. Dass nach und nach eine große Datensammlung aufgebaut wird, ist das Ergebnis.

 

In einigen TV Werbungen sieht man von Zeit und Zeit Mobiltelefon-Applikationen, mittels denen man Handys orten kann. Eine wirkliche Smartphoneortung ist mit derartigen Applikationen aber nicht ausführbar. Diese Anwendungen dienen der Belustigung und haben keinen praktischen Nutzen. Anstatt der Position wird eine lügnerische Information preis gegeben mittels der man keineswegs etwas machen kann. Auch der Preis ist gar nicht relativ klein. Beim Ordern hat man im Normalfall ein Abo am Hals ohne darüber in Kenntnis gesetzt worden zu sein und genau deshalb müsste man vorsichtig sein.